Die Zukunft gestalten mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Jeder Berufstätige sollte über eine Berufsunfähigkeitsversicherung nachdenken, denn es kann nie ausgeschlossen berufsunfähig zu werden. Zum Beispiel kann der Rücken einfach nicht mehr mitmachen, nach mehreren Bandscheibenvorfällen ist ein schmerzfreies sitzen nicht mehr möglich, an körperliche Arbeit sowieso nicht mehr zu denken. Egal, ob Kaufmann oder Installateur – eine solche Diagnose kann jeden treffen und das berufliche Ende bedeuten. Wer dann ohne Absicherung dasteht, dem droht Armut. Die staatliche Absicherung mittels Erwerbsminderungsrente ist relativ knapp und reicht kaum zum Leben. Aus diesem Grund sollte jeder Erwerbstätige zumindest darüber nachdenken eine Versicherung dieser Art abzuschließen.

Unsere Website bietet dafür die perfekte Informationsquelle, bei der man sich ausreichend über eine Berufsunfähigkeits Versicherung informieren kann.

Funktionsweise Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt monatlich eine Rente, wenn man den erlernten oder zuletzt ausgeführten Beruf nicht mehr ausüben kann. Ob ein Unfall oder eine Krankheit die Ursache dafür ist, spielt für den Versicherer keine Rolle. Die Versicherung zahlt, wenn sie zumindest 50 % berufsunfähig sind. Im Klartext, sie haben zumindest die Hälfte ihrer körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit verloren und können im Beruf nicht mehr dementsprechend arbeiten. Dafür müssen der Versicherung zahlreiche Unterlagen eingereicht werden, unter anderem Arztberichte sowie Beschreibungen ihrer Arbeit. Sobald die Berufsunfähigkeit feststeht, zahlt der Versicherer die vertraglich vereinbarte monatliche Rente an den Versicherten aus. Der vorher erzielte Lohn spielt hierbei keine Rolle.

Die staatliche Absicherung für Personen, die aus gesundheitlichen Ursachen nicht mehr arbeiten können, reicht für den Lebensunterhalt sowieso nicht aus. Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente liegt bei 716 € im Monat (Stand 2014) das bedeutet letztendlich Armut.

Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Erwerbsminderungsrente bekommt man sowieso nur zugesprochen, wenn man in seinem Beruf nicht länger als drei Stunden mehr arbeiten kann. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Angestellter, der noch als Pförtner arbeiten kann, nahezu leer ausgeht.

Es ist deshalb äußerst wichtig, privat für den Fall vorzusorgen, dass man nicht mehr arbeiten kann. Darauf verzichten kann nur, wer ein Vermögen besitzt oder durch andere Mitglieder der Familie versorgt werden kann.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt neben der privaten Haftpflichtversicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Eine solche Versicherung ist vor allem wichtig für Erwerbstätige, die nicht auf ein Einkommen verzichten können. Oder für Selbstständige, da diese meistens nicht gesetzlich rentenversichert sind, sowie für Berufsanfänger, da sich junge und gesunde Menschen noch relativ günstig versichern können.

Am besten führt man so einen Vergleich im Internet auf einem der zahlreichen Vergleich-Portale durch. Mithilfe des Versicherungsrechners kann die für sich beste Berufsunfähigkeitsversicherung ermittelt werden. Dazu müssen nur einige wenige Daten in den Rechner eingegeben werden, dieser findet innerhalb kurzer Zeit infrage kommende Anbieter. Bei der Auswahl der Vorschläge sollte allerdings nicht nur auf den Preis geachtet werden, sondern vorrangig auf die gebotenen Leistungen. Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente sollte zumindest so hoch sein, dass zusammen mit der Erwerbsminderungsrente ein normales Leben geführt werden kann. Die Hannoversche Berufsunfähigkeitsversicherung bietet diesbezüglich ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.